Highlights

  • Foto: Michael Mahlke

    Melancholie und Fotografie

    Fotos statt Tabletten? Anlaß für diesen Artikel ist eine Pressemitteilung von Nikon, die ich aber unter PR einordne. Ursache für diesen Artikel ist meine jahrelange Erfahrung mit dem Themendreieck Energie, Fotografie und Lebenspower. Über dieses Thema schreibe ich eher weniger, weil es der persönlichen Weiterentwicklung durch gemeinsames Tun dient und […]

  • Neue Motive – Neue Dokumentarfotografie

    Neue Motive – Neue Dokumentarfotografie

    In einem Film von Heinz Büttler aus dem Jahr 2003 über Henri Cartier-Bresson weist Arthur Miller darauf hin, daß Amerika ein Land äußerster Gegensätze ist. Dabei zeigt er Fotos von Cartier-Bresson aus den Jahren zwischen ca. 1950 bis 1970, die aus der amerikanischen Provinz ebenso stammen wie aus Harlem in […]

  • Foto: Michael Mahlke

    Das ungestellte Portrait

    August Sander „Bei einer gewissen Distanz hört das Individuum auf.“ Dieser Gedanke von Alfred Döblin stammt aus dem Buch „Antlitz der Zeit“ mit Fotos von August Sander. Alfred Döblin sieht bei Sander diese Distanz, die aus den Menschen „Typen“ werden läßt und somit eine Art Kulturgeschichte der Typen der Zeit […]

  • Foto: Michael Mahlke

    Essen fotografieren zwischen kulinarischem Reisejournalismus und Food-Fotografie

    Einfach das Smartphone nehmen und schon geht es los. Und mit einem Filter wird es bunt, wenn die Farbe fehlt. So kommt das Essen in die sozialen Medien. Weil es so leicht ist, kann auch jeder Essen fotografieren. Aber ist das wirklich alles? Wenn man das Essen nicht nur fotografieren […]

  • Foto: Michael Mahlke

    Fotomonat – Fotografisches Feuilleton und die Kategorie Lebensart

    „Insbesondere das Feuilleton als sprachverliebte, kunstvolle Miniatur bedurfte (und bedarf) in Deutschland zuweilen der Verteidigung. Thodor Fontane, dessen Entwicklung zum Romancier wie der Roths eine ausgedehnte journalistische Tätigkeit voranging, hat die Autoren des Wiener Feuilletons in einem Brief verständnisvoll gewürdigt: “ Sie fragen: verlohnt es so viel Müh, um etwas […]

  • Foto: Michael Mahlke

    Wenn einer eine Reise tut – von Reiseberichten und PR-Strategien

    Eine Kette von Assoziationen Literaturwissenschaftler sind sich einig. „Eine Gattung Reiseliteratur“ gibt es nicht. Es gibt aber Reiseberichte. Marco Polo, John Reed, Ernst Toller, Egon Erwin Kisch, Joseph Roth – nur einige Namen aus Zeiten, die schon vergessen sind. Wer von diesen konnte von den Reiseberichten leben? Eigentlich niemand. Wie […]

Neue Empfehlungen