Startseite

Projekte zur Fotografie - fotos.international

Fotomonat.de/at/ch - Zeitgeist und Fotografie


artlens.de - Fotografie, Feuilleton und Kunst
streetlens.de - Dokumentarfotografie und Streetfotografie / Streetphotography
frontlens.de - Konfliktfotografie, Krisenfotografie und visuelle Kommunikation

streetfotografie.info - die neue Fineart-Streetphotography
wupperart.de - Projekte zur Fotografie aus dem Bergischen Land
lenstrip.de - Bilder erzählen Geschichten

travigal.de - Reisefotografie
supertipp.de - Lust auf Schönes und Gutes

zeitgeist.photography - Internationale Dokumentarfotografie
masterfotos.de - eigene Ansprüche

Fachtraining Streetfotografie - besser sehen, rechtssicherer fotografieren


Dokumentarfotografie in Theorie und Praxis

Um zu sehen wie umfangreich und tief die Webseiten sind, können Sie sich ein Buch mit Artikeln zur Dokumentarfotografie aus den Blogs kostenlos runterladen. Es enthält Artikel zur Dokumentarfotografie und Streetfotografie in neuer Zusammenstellung. Die komplette Webseite wurde von der Deutschen Nationalbibliothek archiviert.

Hier klicken, um das Buch als pdf runterzu laden

Und hier Auszüge von Artikeln bei artlens.de und streetlens.de:

Artlens.de

Fotografie und Feuilleton

Shooting Lost Places von Charlie Dombrow

Marode, morbide, mystisch, magisch – lost places. So ungefähr ist diese Art der Fotografie zu umschreiben. Der Autor des Buches Charlie Dombrow hat dazu selbst ein Video gemacht, das die Wahl der Orte zusammenfaßt: Shooting Lost Places from Charlie Dombrow on Vimeo. Aber um ehrlich zu sein, das Buch bietet […]

Der Zufall als Motiv in der Komposition – Fineart Streetfotografie – die drei besten Fotos

Wenn ich nur drei Fotos aussuchen dürfte, um Fineart-Streetfotografie aus dem echten Leben zu zeigen, dann wären es die folgenden drei Fotografien: 1. Foto – Harmonie Es war dieser Moment. Ich blickte auf das Kind, das mit dem Rücken zum Fenster saß und die ganze Harmonie dieses Streetfestivals symbolisierte. Und […]

Die Punkfrisur als Mikrogeste – Autorenfotografie

Es kann so unglaublich interessant sein Themen auszugraben, die vor einigen Jahrzehnten in der fotografischen Diskussion mal eine Rolle spielten. Ich überprüfe diese dann immer an meinen existenziellen und existenzialistischen Fragen und meinem Leben mit der Fotografie. Dabei bin ich nun wieder auf Frau Parak gestoßen. Diese Dame kann so […]

Fotografie – die drei wichtigsten Foto-Magazine in deutscher Sprache

Drei Dinge braucht der fotografierende Mensch für den Kopf, einen guten Blick einen guten Blog ein gutes Motiv Aber das allein reicht nicht. Und deshalb möchte ich auf drei aktuell substanziell hervorragende gedruckte Fotografie-Magazine in deutscher Sprache hinweisen. Der Brennpunkt  von Dietmar Buehrer Die photonews von Denis Brudna Die Fotogeschichte […]

Mit Kamera und Schreibmaschine durch Europa von Erich Grisar, hg. von Andrea Zupancic

„Aber wessen Dasein Arbeit heißt, dessen Ende ist immer Elend.“ Das schrieb Erich Grisar 1932 und wir dachten in der Bundesrepublik, daß wir diesen Zustand überwunden hätten. Doch dann kam die Sozialdemokratie und führte gemeinsam mit den Grünen unter dem Jubel von CDU und FDP die Armut wieder ein. Neoliberalismus […]

Die Photokina – der Treffpunkt der alten Nazis

Bald ist wieder photokina. Wußten Sie, daß es sich um eine Messe mit einer interessanten Geschichte handelt? Wenn nicht möchte ich Ihnen etwas davon erzählen. Jörn Glasenapp hat dies in seinem Buch Die deutsche Nachkriegsfotografie so formuliert: „Der Ort, an dem die fototechnischen Innovationen der Öffentlichkeit präsentiert wurden, war vorzugsweise […]

Das Presseschild als Adblocker für informationen oder Erfahrungen rund um die Photokina?

Nun steht sie wieder vor der Tür, die photokina. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Deshalb geht er auch dorthin. Geht er noch dahin? 2014 gingen viele von denen, die vorher dorthin gegangen waren, nicht mehr dorthin. Aus der Messe auf dem Messegelände  wurde eine Messe mit verteilten Teilen auf der […]

Gute Blogs zur Fotografie – Frauenpower

Vor einigen Jahren schrieb ich über das Verschwinden der Fotoblogs  insbesondere in der Dokumentarfotografie. Das war die Zeit als es noch Blogger gab, die Themen aus der Fotografie systematisch aufarbeiteten. Diese Zeit ist eigentlich vorbei (mein Blog ist einer der Überreste.) Aber die Welt ist auch nicht stehengeblieben. Und deshalb […]

Dialektische Fotografie und die Dialektik der Fotografie

Man kann es nicht verleugnen, es geht immer weiter. Man/Frauman setzt dort an wo man ist und wenn sie andere Möglichkeiten bieten, werden sie auch genutzt. So ist das auch in der Fotografie. Erst versuchte man analoge Fotografie in die digitale Welt zu übertragen und dann ermöglichte immer neue Technik […]

Ara Güler erhält den Leica Hall of Fame Award

Ara Güler erhält den Leica Hall of Fame Award Die Leica Camera AG zeichnet den herausragenden türkischen Fotografen für sein Lebenswerk aus und ehrt ihn mit einer großen Ausstellung im Rahmen der photokina 2016. Wetzlar, 27. Juli 2016. Der berühmte Magnum-Fotograf Ara Güler wird mit dem Leica Hall of Fame […]

Streetlens.de

Streetfotografie und Dokumentarfotografie

Dokumentarfotografie – Soziale Kämpfe im Ruhrgebiet und im Bergischem Land zwischen 1987 und 2010

Es hat knapp dreißig Jahre gedauert bis die Fotos von Michael Kerstgens über den Stahlarbeiterstreik in Duisburg-Rheinhausen 1987 als Buch erschienen sind. Dieses Buch wurde u.a. durch die Hans-Böckler-Stiftung gefördert. Es ist ein gutes Buch geworden und es erinnert mich an meine eigenen Erlebnisse. Michael Kerstgens zeigt Fotos von 1987 bis 1993 als im Walzwerk…

Aufruhrgebiet. Uproar Area von Michael Kerstgens

1987 war der Krupp-Stahlarbeiterstreik in Duisburg-Rheinhausen. 2016 erscheint dazu ein Buch mit Fotografien von Michael Kerstgens. Das Buch ist wirklich gut und sehr authentisch. Es zeigt mit den Fotografien, die er damals aufnahm, wer, wo und wie damals etwas machte und welcher Zeitgeist vor Ort herrschte. Hinzu kommen einige sehr gute Aufsätze. Stefan Berger schreibt…

Kuba 1959 von Burt Glinn

Wie sieht Revolution aus? Dazu reiste der Magnum-Fotograf Burt Glinn 1959 spontan nach Kuba und fotografierte was er sah. Ein gutes Buch dazu wurde nun veröffentlicht und ermöglicht hochinteressante Blicke auf ein Land im Umbruch. Der Verlust der Macht, die Volksbewaffnung und der direkte Umgang von Fidel Castro mit den Menschen sind das Thema. Fidel…

Der Weg der Armut

Wenn du in dein Schicksal einwilligst wird es dich leiten… So muß man sich das auch in der Fotografie vorstellen. Die Dinge geschehen und wenn du dann offen genug dafür bist sie zu sehen, dann hat das Schicksal dir die Chance gegeben selbstbestimmt diese Dinge anzunehmen und umzusetzen – auch in der Fotografie. Dann entwickelt…

Imperium Romanum Opus Extractum II von Alfred Seiland

So groß wie das Römische Reich so groß wirken auch die Fotos von Alfred Seiland. Das Buch Imperium Romanum Opus Extractum II bietet Begegnungen von Menschen mit Überresten aus der Geschichte. Primär visuell mit sehr informativen Texten gekoppelt gelingt es dem Fotografen, Geschichte und Gegenwart fotografisch zu verschmelzen. Der Autor war an vielen Orten, an…

Homeland-Fotografie

Was ist Homeland-Fotografie? Um das im deutschen Wesen besser einordnen zu können, fange ich mit einigen Eingrenzungen an. Heute ist das deutsche Wort oft ein englisches Wort. Manchmal sogar zu recht. Ein Beispiel: Über Harry Gruyaert und sein Buch 2015 schreibt Francois Hebel: „In 1972, while living in London, Gruyaert created the striking seriesTV Shots…

Erich Grisar – Ruhrgebietsfotografien 1928-1933

Es ist vielleicht eines der gehaltvollsten Fotobücher zur Dokumentarfotografie in Deutschland überhaupt. Der Dortmunder Schriftsteller und Fotograf Erich Grisar war fast vergessen und nun sieht man im Rückblick, daß es ohne ihn keine Blicke auf die soziale Vergangenheit des Ruhrgebietes in dieser Form geben würde. Was für ein Lob für einen leider Toten, der seine…

Mittelalter Fotografie von Charlie Dombrow

„Wie geht ein Ritter in Rüstung zum Klo? Trug jedes Burgfräulein einen Keuschheitsgürtel? … Zum Glück haben sich die Zeiten gewandelt. Heutzutage kann man solche Fragen direkt jenen stellen, die die Antworten eigentlich wissen müssen. Beispielsweise einem echten Ritter, der sich auf einem Mittelalterfest gewiss auch mit der Entsorgung beschäftigen muß…  Das wiederbelebte Mittelalter ist…

peripher von Andreas Tschersich

Es ist ein Buch nach meinem Geschmack. Mitten aus der Wirklichkeit und mitten aus dem Leben hat Andreas Tschersich „Orte des Übergangs und Durchgangs“ fotografiert, also Stellen, an denen verschiedene Baustile, Funktionen und Ansichten im öffentlichen Raum aufeinandertreffen. Diese Schnittpunkte, die auch die Eigentumsverhältnisse und Machtstrukturen und die Kombination von Individualitäten, Möglichkeiten und Grenzen im…

Bruce Davidson von Vicki Goldberg

Magnum Legacy heißt die Buchreihe mit Biografien über Fotografinnen und Fotografen der Fotoagentur Magnum. Und die Publizistin Vicki Goldberg hat hier den Fotografen Bruce Davidson porträtiert. Es ist ein schönes Buch geworden. Wie schreibt man über einen lebenden Fotografen, der Familie und Freunde hat und zugleich viele Jahre Themen aus der sozialen Realität fotografierte? Am…

Exodus. Sebastião Salgado

Die UN-Vollversammlung hat den 20. Juni zum zentralen internationalen Gedenktag für Flüchtlinge ausgerufen. Dieser Tag wird in vielen Ländern von Aktivitäten und Aktionen begleitet, um auf die besondere Situation und die Not von Millionen Menschen auf der Flucht aufmerksam zu machen. Weltweit sind mehr als 65 Millionen Menschen auf der Flucht, davon 41 Millionen in…

MAGNUM. Große Radrennen im Visier berühmter Magnum-Fotografen

Das Buch ist toll. In erstklassigen Aufnahmen halten 15 MAGNUM-Fotografen die expressivsten Momente der Radsportereignisse ihrer Zeit fest. Begleitet werden diese Fotografien von sachkundigen und anekdotischen Texten von Guy Andrews. Guy Andrews ist Gründer und ehemaliger Herausgeber des britischen Magazins Rouleur. In diesem Buch finden wir Fotos von Christopher Anderson, Rene? Burri, Robert Capa, Henri…

The Documentary Impulse

Warum gibt es Dokumentarfotografie? Wieso machen Menschen das? Stuart Franklin geht in dem Buch The Documentary Impulse dieser Frage nach. Seine Marker sind Fotobücher. Sie sind Herz und Seele dokumentarischer Praxis. Das erinnert mich doch sehr an meine eigenen Einschätzungen. Sie sind offenkundig deckungsgleich. Da er professionell als Fotojournalist arbeitet und er die Veränderungen in…

Dokumentarfotografie konkret – Deutschland in drei Fotos – Zeitgeist als Triptychon

Kann man Deutschland mit drei Fotos darstellen? Natürlich nicht und natürlich doch. Es gibt dazu eine Serie mit drei Fotografien, die versucht, das heutige Deutschland und den strukturellen Zeitgeist dieser Zeit und dieser Gesellschaft zu zeigen. Jedes Foto ist vielschichtig und das Ganze nur verstehbar, wenn man die Fotografien selbständig interpretiert. Sie finden die Serie…

Made in Germany

Als Leonard Freed 1970 sein Buch über seine Reisen durch und seine Eindrücke von Deutschland veröffentlichte, blieb dieses Buch eher unbeachtet. Das erinnert an Robert Frank. Diesen Aspekt finde ich sehr interessant. Ist es so daß der Spiegel der Gegenwart von den Zeitgenossen eher abgelehnt wird? Sie sind in ihrem Leben und sie leben in…

Artikel 501

„Denn ich habe mich u.a. auch gefragt, wieso ich stundenlang vor schlechten Fotos aus irgendwelchen Handys oder Smartphones sitzen soll, die jemand irgendwo aufgenommen hat. Durch digitale Filter wird das nicht besser. Und es lohnt sich nicht, weil man dafür kein Geld erhält und das Betrachten dieser Fotos in der Regel sinnlos ist. Sinn macht…

Die Zerstörung der Welt in schönen Fotos – Overdevelopment, Overpopulation, Overshoot

Es gibt ein neues Buch „Overdevelopment, Overpopulation, Overshoot (OVER)“ Das Spiel ist aus – the game is over. Das Buch zeigt die Zerstörung der Welt in schönen Fotos. Es war letztes Jahr eine Meldung wert, mehr nicht. Der Club of Rome hat schon 1980 und danach gezeigt, was passiert wenn nichts passiert. Und nun zeigt…

Unbeachtet und vergessen oder warum 90 Prozent der Wirklichkeit nicht fotografiert werden

Philip Blenkinsop hat darauf hingewiesen, daß Fotografen nicht zu den Wurzeln der Wirklichkeit gehen, wenn sie damit kein Geld verdienen können. Umgekehrt gehen sie dorthin wo sie Geld verdienen, in seinen Worten: „Photographer do not go to the sources, they look what can be sold.“ Einen anderen Aspekt für die blinden Flecke in der Dokumentarfotografie…

Zwischen Anti-Fotografie und Radical Art

Ich bin etwas hin- und hergerissen, weil es so viele Begriffe gibt. Aber ich will es versuchen. Vor fünf Jahren schrieb ich über Anti-Landschaften und die neue Naturfotografie. Neu war dabei vor allem, daß nicht nur die schönen Seiten aufgenommen wurden sondern die neue Wirklichkeit, also die unbeachteten und ausgeblendeten Teile unserer Wirklichkeit im Raum.…

Nick Brandt dokumentiert die Verstädterung in Afrika

Das Buch ist ein seltener Glücksfall und aktuell nicht in Deutschland erschienen. Eigentlich ist Nick Brandt bekannt für seine schönen monochromen Tier- und Landschaftsfotos aus Afrika. Nun hat er etwas gemacht, das so nicht wiederholbar ist. Er ist an die Orte seiner Fotos mit lebensgroßen Plakaten zurückgekehrt und zeigt dort, welche Tiere er damals fotografiert…

Naumburg an der Saale zwischen historischem Flair und DDR

Naumburg an der Saale ist eine kleine Stadt mit einer unerhört schönen deutschen Ausstrahlung, wenn man deutsches Flair in Geschichte und Gegenwart erleben will. Die Stadt hat Geschichte und Gegenwart. Ab 1993 besuchte ich die Stadt regelmäßig. Erst sah sie aus wie deutsche Stadtgeschichte im Dornröschenschlaf, dann wurde dort der Kern des deutschen öffentlichen Raums…

Ostkreuz 25 Jahre

„Kurz nach dem Mauerfall lud die französische Regierung die interessantesten Künstler der in Auflösung begriffenen DDR nach Paris ein. So saßen im Frühjahr 1990 sieben ostdeutsche Fotografen in einem Markthallencafé und beschlossen die Gründung einer Agentur, um sich für die politischen, wirtschaftlichen und ästhetischen Herausforderungen der neuen Zeit zu wappnen. Sie nannten sich »Ostkreuz« nach…

Der alternative Gebrauch der Dokumentarfotografie

In einem Essay über die Gebrauchsweisen der Fotografie (uses of Photography) beschreibt John Berger, wie die Fotografie heute zum Ersatz für ein Gedächtnis wird und damit die Bilder die Welt bestimmen, die wir sehen und wahrnehmen. Weil es aber sehr oft Bilder sind, die uns steuern sollen, ist das Ergebnis ein kapitalistischer und kapitalisierter Blick…

Nick Hedges, Shelter und die Dokumentarfotografie

Können Sie sich vorstellen, daß die Bundesregierung einen oder mehrere Fotografen beauftragt, die mehrere Jahre durch Deutschland reisen  und die Armut der Bevölkerung dokumentieren? Das wäre der Job für mich, wenn ich nach zehn Jahren Hartz 4 die Verarmung weiter Teile der Bevölkerung dokumentieren könnte, um ein Bewußtsein für Veränderungen zu schaffen. In den USA…

Fotografieren auf Demonstrationen im Zeitalter von Facebook und Twitter – jeder ist ein Fotograf

Jeder ist heute Fotograf. Ich habe noch nie zuvor jenseits der Journalisten so viele Menschen gesehen, die mit technischen Geräten Fotos und Videos machten. Dieser Artikel ist die Fortsetzung einiger Berichte aus dem praktischen Leben mit der Fotografie u.a.: Fotografieren auf Demonstrationen – ein Praxiskurs  Auf der Demo – wie viel Kamera braucht ein Reporter?…